Anträge und Projektideen - 2015 / 2016

Bei der Antwortsitzung in der Bezirksvorstehung Innere Stadt haben die Jugendlichen alle Informationen über die Bearbeitung ihrer Ideen und Vorschläge durch den Bezirk bekommen. Damit auch Du alle Neuigkeiten nachlesen kannst, findest Du hier die gesammelten Ideen und die Antworten des Bezirks.

Wenn Du Dich für Deine Anliegen, Wünsche, Anregungen und Vorschläge für die Innere Stadt einsetzen möchtest, dann musst Du nicht bis zum nächsten Jugendparlament warten. Herr Bezirksvorsteher Figl und die Bezirksrät/-innen der Inneren Stadt haben regelmäßige Sprechstunden bei denen Du gerne vorbei kommen kannst. Alle Informationen dazu findest Du unter  www.wien.gv.at/bezirke/innerestadt  im Internet.



Projektideen

Innovationen für den Park

Wir haben eine Anfrage für zwei Ideen die für uns echte Neuigkeiten im Park wären. Uns würde interessieren, ob das grundsätzlich umsetzbar ist bzw. warum es nicht geht. Einerseits schlagen wir so etwas wie verschließbaren Spinde oder Fächer bei den Käfigen in den Parkanlagen vor. Andererseits haben wir die Idee für Steckdosen im Park, an denen mobile Geräte wie Laptops und Handys aufgeladen werden können. Wie sieht das der Bezirk und wie ist dazu die Sichtweise der Verantwortlichen der Stadt Wien? (Akademisches Gymnasium | Klasse 4A)

Antwort des Bezirks: In der Antragssitzung des Schülerparlaments haben wir von Euch erfahren, dass eine Lösung innerhalb der Schule für Euch bedeuten würde, dass das Aufstellen von Spinden im öffentlichen Raum (dieses ist aus verschiedenen Gründen problematisch) nicht mehr notwendig ist. Da Spindlösungen in der Schule grundsätzlich Interna der Schule sind, haben wir bei einem Gespräch mit Eurem Direktor dieses Thema angesprochen. Uns wurde mitgeteilt, dass die Schule hier intern bereits eine Lösung plant. Habt Ihr davon bereits mehr erfahren? Eure Lehrer/innen können Euch dazu vielleicht schon Genaueres sagen.


Bewerbung der Jugendarbeit im Bezirk

Wir glauben, dass es im Bezirk nicht so viele Angebote für Jugendliche gibt. Wir haben von der mobilen Jugendbetreuung gehört - diese sollte in den Parks aber besser beworben werden. Vielleicht geht ja ein Info-Plakat im Börsepark. (NMS Renngasse | Klasse 4B)

Antwort des Bezirks: Wie Ihr schreibt, haben wir neben der Parkbetreuung im Stadtpark (jeden Freitag von Mai bis September zwischen 16h und 20h) seit einigen Jahren auch ein mobiles Parkbetreuungsangebot, das von Mai bis September jeden Dienstag und Donnerstag von 18h bis 21h stattfindet. Ein fixer Treffpunkt ist jeden Dienstag am Ball-Spielkäfig Schottenring, am Donnerstag ist das Lastenfahrrad der mobilen Jugendbetreuung im Bezirk unterwegs. Auf Facebookunter  www.facebook.com/1010Mobil  bzw. am Handy unter +43 681 81779402 wird jeweils angekündigt, was konkret geplant ist. Wir halten Euren Vorschlag, dieses Angebot stärker zu bewerben, für gut und haben daher den Wiener Familienbund gebeten, die Plakate im Rudolfspark und im Hermann-Gmeiner-Park (Börsepark) jeweils um die Informationen zur mobilen Parkbetreuung zu ergänzen. Die Plakate werden während der Saison (2. Mai – 23. September) dort die mobile Jugendbetreuung bewerben.


Sonntagsöffnung von Geschäften

Wir haben ein Anliegen, das nicht die Aufgaben des Bezirks betrifft, das wir aber einbringen bzw. um die Einschätzung des Bezirks fragen möchten. Wir fänden es gut, wenn auch am Wochenende die Geschäfte geöffnet wären. Wie steht der Bezirk zu dieser Idee und welche Möglichkeit zur Umsetzung in Wien gibt es im Moment?" BG Stubenbastei | Klasse 5B)

Antwort des Bezirks: Die Öffnung von Geschäften am Sonntag ist in Österreich in der Regel nicht vorgesehen. Ausnahmen können für gewisse Geschäfte (z.B. an Bahnhöfen oder Tankstellen) erlaubt sein oder durch eine sogenannte Tourismuszone durch den jeweiligen Landeshauptmann erlassen werden. Eine Tourismuszone erlaubt die Öffnung von Geschäften am Sonntag in einem festgelegten Gebiet. Wie Ihr in Eurer Anfrage schon richtig geschrieben habt, ist dies nicht im Kompetenzbereich des Bezirks sondern in dem des Bürgermeisters und Landeshauptmanns.
 
Im Moment gibt es Verhandlungen zwischen den Vertretern der Angestellten und den Vertretern der Wirtschaft um auszuloten, unter welchen Bedingungen diese beiden Seiten der Einführung von Tourismuszonen in Wien zustimmen werden. Der Herr Bürgermeister wird sich wahrscheinlich an dem Ergebnis dieser Gespräche orientieren und entweder solche Zonen einführen oder eben nicht. Der Bezirk sieht dem Ergebnis dieser Gespräche offen entgegen.




Parkanlagen

Fitnessgeräte im Park

Damit Kinder und Jugendliche mehr Sportmöglichkeiten haben, würden wir uns an öffentlichen Plätzen frei zugängliche Fitnessgeräte wünschen. Das wären zum Beispiel Klimmzugstangen, Cardiogeräte oder Kraftgeräte. Als Vorbild denken wir an die Fitnessgeräte am Donaukanal oder im Auerpark. Wir stellen uns vor, dass es im Rudolfspark (auf der Wiese) oder im Hermann-Gmeiner-Park (neben dem Fußballkäfig) noch Platz für Fitnessgeräte geben könnte und würden uns freuen, wenn dies umgesetzt werden könnte. (NMS Renngasse | Klasse 4A)

Antwort des Bezirks: Zu dem in der Sitzung des Jugendparlaments eingebrachten Antrag betreffend neue Sportgeräte können wir euch mittteilen, dass es prinzipiell möglich wäre neue Sportgeräte in diversen Park der Inneren Stadt aufzustellen.

Wir haben schon ein ähnliches Projekt am Donaukanal im Visier. Dieses Projekt wird derzeit in verschieden Gremien besprochen und diskutiert. Derzeit überprüfen wir gerade, wie die Sportgeräte in ein Gesamtkonzept für den Donaukanal passen können. Wir hoffen, dass wir bald mit dem Projekt beginnen können und Ihr Eure Freizeit dort verbringen könnt.



Beleuchtung im Herman-Gmeiner-Park

Der Fußballkäfig des Hermann-Gmeiner-Park ist unzureichend beleuchtet, weswegen wir dort am Abend nicht Fußball spielen können. Wir bitten darum, die Beleuchtung zu kontrollieren beziehungsweise auszubauen. (NMS Renngasse | Klasse 4A)

Antwort des Bezirks: Die Installation zusätzlicher Beleuchtung am Ballspielplatz Börseplatz ist leider kostenintensiv und kann dazu führen, dass sich die umliegenden Anrainer durch den auch bei Dunkelheit andauernden Lärm belästigt fühlen. Die Lärmbelästigung ist auch der Grund, warum wir an dieser Stelle keine Basketballkörbe aufstellen wollen – der Lärm von den auf dem Boden aufschlagenden Bälle führt zu Beschwerden. Leider gab es auch in der Vergangenheit schon Beschwerden seitens der Anrainer/-innen.

Wir möchten Euch aber darauf hinweisen, dass der Bezirk vor wenigen Jahren zwei neue moderne Ballspielbereiche neben der U-Bahnstation Schottenring aufgestellt hat. Die Ballspielbereiche sind für viele unterschiedliche Sportarten geeignet. Die Ballspielplätze sind nur wenige Minuten vom Börsepark entfernt.

Da es ein Gleichgewicht aller Interessen der Bewohner in der Inneren Stadt geben sein muss, können wir dem Antrag leider nicht zustimmen.



Basketball-Körbe im Hermann-Gmeiner-Park

In der Nähe der NMS Renngasse gibt es keine Basketball-Körbe. Damit mehrere Sportarten praktiziert werden können, würden wir uns Basketball-Körbe im Käfig des Hermann Gmeiner-Park wünschen. Diese könnten über den Fußballtoren angebracht werden. (NMS Renngasse | Klasse 4A)

Antwort des Bezirks: siehe vorige Anfrage "Beleuchtung im Herman-Gmeiner-Park".


Relax-Ecke im Börsepark

Wir sind oft im Börsepark im 1. Bezirk. Wir haben ein Anliegen, damit sich auch Jugendliche hier wohl fühlen. Wir beantragen eine Relax-Ecke im Park, in der wir gemütlich beisammen sitzen können. Das können zum Beispiel Wellenbänke sein die so stehen, dass man gut reden kann. Vielleicht gibt es auch andere gute Parkmöbel die sich eignen. Eine gute Sache wäre hier auch ein Sonnenschutz für die Sommermonate. (NMS Renngasse | Klasse 4B)

Antwort des Bezirks: Von Seiten des Bezirks und der zuständigen Magistratsabteilungen stehen wir dem Aufstellen von zwei Stück Wellenbänken/Tisch-Bank-Kombinationen positiv gegenüber, auch wenn die Überdachung für die Sommermonate aus Kostengründen leider nicht möglich ist.

Da es aus dem Jugendparlament jedoch mehrere Anträge auf Aufstellen einer Sitzgelegenheit in verschiedenen Teilen des Bezirkes gibt, haben wir die Idee, coole "Wanderbänke" aufzustellen, die auf Grund der Wünsche aus dem Schülerparlament jedes Jahr an unterschiedlichen Orten aufgestellt werden. Diese Idee wollen wir mit Euch bei der Sitzung des Jugendparlaments besprechen.


Fest/Event im Börsepark

Wir haben die Idee ein großes Fest/ein Event für Teenies und Jugendliche im Börsepark noch vor Schulschluss zu machen. Bei dem Fest sollte es z.B. ein Turnier im Käfig geben, Anti-Alkoholische Cocktails, Musik, Chill-Ecke. Wir glauben, dass die mobile Jugendbetreuung das organisieren kann. Wir möchten, dass die SchülerInnen aus der Börsegasse unbedingt dazu eingeladen werden sollen. Wir glauben, dass einige auch kommen würden. (NMS Renngasse | Klasse 4B)

Antwort des Bezirks: Wir unterstützen die Idee, ein Schulabschlussfest für alle Schüler/-innen zu veranstalten gerne. Daher haben wir den Wiener Familienbund, der vom Bezirk mit der Parkbetreuung beauftragt ist, gebeten, ein solches Fest zu organisieren und in den innerstädtischen Schulen zu bewerben. Das Schulabschlussfest findet am Mittwoch, den 29. Juni, von 17h bis 20h Ball-Spiel-Käfig beim Schottenring statt. Bei der Antwortsitzung habt Ihr noch einmal die Gelegenheit, dem Familienbund Eure genauen Vorstellungen für dieses Fest zu sagen. Erzählt auch Euren Freunden davon, und dann: viel Spaß!



Attraktive Sitzmöglichkeiten am Beethovenplatz

Wir beantragen, dass am Beethovenplatz attraktive Sitzmöglichkeiten für uns Jugendliche aufgestellt werden. Damit meinen wir Tisch-Bank-Kombinationen und gleich in der Nähe davon weitere gemütliche Liegen. Unser Ziel ist, dass die Schüler dort ihre Freistunden angenehm verbringen können. (Akademisches Gymnasium | Klasse 3C)

Ein wirkliches Manko sind fehlende attraktive Sitzmöglichkeiten am Beethovenplatz. Wir sind doch ein großes Gymnasium und eine Wellenbank reicht bei weitem nicht aus. Nach unserer Sicht sollten dabei zwei Überlegungen bedacht werden. Die Sitzmöglichkeiten sollten überdacht sein, damit sie auch bei schlechterem Wetter genützt werden können. Der zweite Punkt ist die Gestaltung. Besonders toll wären natürlich Bänke wie die Enzis im Museumsquartier, die ja auch immer wieder verkauft werden. Eine andere Möglichkeit sind zusätzliche Wellenbänke, die vielleicht günstiger wären und weniger Platz benötigen. (Akademisches Gymnasium | Klasse 4A)

Antwort des Bezirks: Da zwei sehr ähnliche Anträge gestellt wurden, erlauben wir uns die Antwort zusammenzufassen. Wir verstehen Euer Bedürfnis nach mehr Sitzflächen und haben dieses Anliegen mit der Stelle in der Stadt Wien (MA 42, Stadtgartenamt), die unter anderem für die Aufstellung von Sitzmöbeln auf Grünflächen verantwortlich ist, diskutiert. Leider ist es laut Stadtgartenamt aus Platz- und gartenpflegerischen Gründen nicht möglich, hier eine Wellenbank oder Enzis aufzustellen. Eine Überdachung von Sitzplätzen ist aus Kostengründen (Anschaffung und Wartung) leider generell nicht möglich.

Da es aus dem Jugendparlament jedoch mehrere Anträge auf Aufstellen einer Sitzgelegenheit in verschiedenen Teilen des Bezirkes gibt, haben wir die Idee, coole "Wanderbänke" aufzustellen, die auf Grund der Wünsche aus dem Schülerparlament jedes Jahr an unterschiedlichen Orten aufgestellt werden. Diese Idee wollen wir mit Euch bei der Sitzung des Jugendparlaments besprechen.



Verbesserungen beim Käfig am Beethovenplatz

Wir sind nicht nur in unseren schulfreien Stunden, sondern manchmal auch im Rahmen der Schule am Beethovenplatz. Wir haben zwei Verbesserungen für den Käfig am Beethovenplatz. Ein wichtiger Punkt wäre die Überdachung des Käfigs. Optimal wäre eine Möglichkeit diesen wetterfest zu machen, z.B. durch ein transparentes Dach aus Plexiglas. Alternativ wäre eine Übernetzung gut. Der zweite Punkt wäre eine verbesserte Beleuchtung des Käfigs. Hier stellt sich das Problem der AnrainerInnen nicht so stark, daher wäre eine Bleuchtung des Käfigs durchaus sinnvoll und attraktiv. (Akademisches Gymnasium | Klasse 4A)

Wir hätten gerne Tore und eine Käfigtüre im Käfig am Beethovenplatz, weil es dort nur Körbe gibt, und der Käfig dann für mehrere Sportarten genutzt werden könnte. Außerdem wäre es gut einen neuen Boden aufzubringen, da man dort zur Zeit leicht ausrutscht. (Akademisches Gymnasium | Klasse 3C)

Antwort des Bezirks: Die Aufbringung eines neuen Belags ist sehr teuer. Solche Vorhaben müssen sorgfältig geprüft werden. Euer Anliegen wurde im von der Magistratsabteilung 42 geprüft, ob die komplette Aufbringung eines besseren Bodenbelages sachlich erforderlich ist. Leider hat die Überprüfung – wie bereits erwähnt - ergeben, dass die Aufbringung eines neuen Bodenbelages sehr teuer ist. Da der Bezirk außerdem über begrenzte Mittel verfügt, ist es derzeit leider nicht möglich den Bodenbelag zu erneuern. 

Auch die Überdachung und Beleuchtung des Ballspielbereiches wurden überprüft. Laut Magistratsabteilung 42 ist die Überdachung des Ballspielbereiches aus statischen Gründen (Schneelast, Druck des Windes) nicht möglich, ohne den Käfig neu zu bauen.

Von der Beleuchtung des Ballspielbereiches (dies betrifft auch den Börsepark) wird derzeit Abstand genommen, da einerseits die Kosten dafür ebenfalls hoch sind und da Anrainer/-innen – auch wenn es dort aus Eurer Erfahrung keine Beschwerden gibt – spätabends nicht glücklich über den Geräuschpegel von Basketballspielen sind.

Bezüglich neuen Fußballtoren im Ballspielplatz eigenen sich in dem relativ kleinen Käfig keine richtigen Tore. Es werden aber am Zaun farbige Metall-Leisten angebracht, die als Torstangen dienen.



Fitnessgeräte zum Workout am Beethovenplatz

Wir beantragen am Beethovenplatz ein "Fitnessstudio im Freien", z.B.: Klimmzugstange in unterschiedlicher Höhe und andere Fitnessgeräte zum freien Training im Park. Also keine fixen Fitnessgeräte auf die man sich drauf setzt sondern welche zum freien Training, weil Sport gut ist und Spaß macht. Es gibt diese Angebote schon in anderen Bezirken und die meisten Jugendlichen nützen diese Geräte für ihr Training im Freien. (Akademisches Gymnasium | Klasse 3C)

Antwort des Bezirks: Zu dem in der Sitzung des Jugendparlaments eingebrachten Antrag, betreffend neue Sportgeräte können wir euch mittteilen, dass es prinzipiell möglich wäre neue Sportgeräte im Beethovenplatz aufzustellen Wir haben schon ein ähnliches Projekt am Donaukanal im Visier. Dieses Projekt wird derzeit in verschieden Gremien besprochen und diskutiert.

Da der Bezirk nur über begrenzte Mittel verfügt, ist es derzeit leider nicht möglich zwei große Projekte gleichzeitig zu realisieren. Da es außerdem demnächst im Bereich zwischen Eislaufverein und Beethovenplatz eine Baustelle geben wird, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir derzeit beim Beethovenplatz leider keine Sportgeräte aufstellen.




Verkehr und Verkehrssicherheit

Verbesserungen am Radweg Höhe Parkring

Wir wünschen uns für unseren Schulweg am Parkring eine gute Lösung für die Situation von Radfahrern und Fußgängern. Das Problem ist, dass der Radweg jetzt kreuz und quer führt und immer wieder zwischen Fußweg und Radweg wechselt. Die Fahrradfahrer fahren deshalb immer wieder auf die Fußgänger zu und man gefährdet sich gegenseitig dabei. Wir wünschen uns eine bessere Regelung der beiden Wege. (ORG Hegelgasse | Klasse 5D)

Antwort des Bezirks: Die Beantwortung durch die MA 46 (Verkehrsorganisation und techn. Verkehrsangelegenheiten) auf Euren Antrag sieht folgendermaßen aus:

"Im relevanten Abschnitt am Parkring – Schubertring (Ring-Innenseite) wird der Geh- und Radweg in der "Reitallee" geführt. Bis zur Johannesgasse ist dieser für FußgängerInnen und RadfahrerInnen gemischt, ab der Johannesgasse getrennt ausgestaltet. Am Schubertring von der Johannesgasse bis zur Straßenbahnhaltestelle "Schwarzenbergplatz" wird der Radweg dabei durchgehend auf Seite der Hauptfahrbahn geführt – die von Ihnen beschriebene "kreuz und quer"-Führung erfolgt nicht. Lediglich aufgrund der Anbindung an die Fichtegasse besteht eine Querung des Gehweges. Zur Verdeutlichung der Situation ist der Radweg zudem grün eingefärbt."


Nachdem wir leider nur diese Erläuterung ohne weitere Lösungsvorschläge vom Magistrat bekommen haben, wird das Thema in einem nächsten Schritt in der Verkehrskommission Innere Stadt behandelt werden, wo das Thema in einer generellen Form bereits auf der Agenda steht. Das Thema der Sicherheit am Ring betreffend Radwege / Fußgänger ist nämlich im Bereich des gesamten Rings ein Thema. Wir hoffen also auf Lösungsmaßnahmen, die entlang des gesamten Rings eine Verbesserung bringen. Ein mittelfristiger Zeithorizont ist dabei realistisch.


Pflastersteine bei der MS Renngasse

Frage an die Bezirksvorstehung: Die Pflastersteine am Platz unterhalb der NMS Renngasse sind für uns sehr störend, da sie alt und holprig sind und schon mehrere Kinder und Jugendliche darüber gestolpert sind. Ist ein neuer Straßenbelag angedacht? Wenn nein, gäbe es die Möglichkeit, die Pflastersteine zu überprüfen und eventuell zu erneuern? (NMS Renngasse | Klasse 4A)

Antwort des Bezirks: Nach Auskunft der MA 28 ist für die Renngasse in den nächsten Jahren keine Sanierung geplant, da aus Budgetgründen dringlichere Sanierungen vorgezogen werden müssen. Allerdings ist für 2018 eine Fahrbahnsanierung geplant (in der Praxis sind Planungshorizonte für solche Vorhaben sehr lange). Wir werden daher Euer Anliegen bei diesen Umbauten berücksichtigen.


Lösung Verkehrsproblem Mahlerstraße/Hegelgasse

Wir beantragen, dass beim Schwarzenbergplatz (Kreuzung Mahlerstraße und Hegelgasse) eine Erhebung beziehungsweise andere Maßnahme kommt. Optimal wäre hier auch ein Zebrastreifen. Im Moment kommt es oft zu Notbremsungen, da die Autos mit sehr großem Tempo in dem Bereich fahren. Das Thema ist für fast alle SchülerInnen ein Problem. (ORG Hegelgasse | Klasse 5D)

Antwort des Bezirks: Wir haben Euren Antrag der MA 46 (Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten) vorgelegt. Die Überprüfung der Situation durch die MA 46 ergeben hat, dass auf Grund der Messungen/Gegebenheiten keine Änderungen notwendig sind. Daher wird dieser Antrag kurzfristig nicht umgesetzt. Wir werden trotzdem diesen Antrag an den Vorsitzenden unserer Verkehrskommission weiterleiten, damit dieser sich des Problems bewusst ist und den Wunsch berücksichtigen kann, wenn in nächster Zeit an dieser Stelle Umbauten erfolgen.



Öffentliche Plätze

Sitzgelegenheiten Parkring/Weiskirchnerstraße/Stadtpark

Wir haben ein Anliegen, dass einen unserer täglichen Wege an der Grenze des 1. Bezirks betrifft. Gerade seit der Bahnhof Wien Mitte ausgebaut wurde und dort die "Mall" errichtet wurde, bewegen wir uns oft im Bereich Stadtpark/Parkring und Weiskirchnerstraße zwischen der Inneren Stadt und der "Mall". Unser Anliegen ist, dass in dem Bereich eine attraktive Sitzgelegenheit errichtet wird. Optimal wäre natürlich ein Enzi aus dem Museumsquartier. Gut wäre aber auch ein anderes modernes Sitzmöbel geeignet. Das wäre auch in der Nähe vom MAK ein guter Standort. (BG Stubenbastei | Klasse 6B)

Antwort des Bezirks: Da zwei sehr ähnliche Anträge gestellt wurden, erlauben wir uns die Antwort zusammenzufassen. Der in der Inneren Stadt gelegene Teil des Stadtparks (Grenze ist der Wienfluss) ist eine historische Anlage, weshalb dort nur Altstadtbänke und Schmiedeeisenbänke aufgestellt werden. Auf der Seite des dritten Bezirks finden sich alternative Sitzgelegenheiten. Die Aufstellung von Sitzgelegenheiten auf der Weiskirchnerstraße ist prinzipiell möglich, allerdings aus Platzgründen nur für normale Parkbänke.

Da es aus dem Jugendparlament jedoch mehrere Anträge auf Aufstellen einer Sitzgelegenheit in verschiedenen Teilen des Bezirkes gibt, haben wir die Idee, coole "Wanderbänke" aufzustellen, die auf Grund der Wünsche aus dem Schülerparlament jedes Jahr an unterschiedlichen Orten aufgestellt werden. Diese Idee wollen wir mit Euch bei der Sitzung des Jugendparlaments besprechen.



Tisch-Bank-Kombinationen im Stadtpark

Wir verbringen in unseren Freistunden und vor beziehungsweise nach der Schule immer wieder unsere Zeit im nahe gelegenen Stadtpark. Wir beantragen, dass hier zusätzliche Sitzgelegenheiten errichtet werden. Nach unserer Vorstellung sollen es Sitz-Tisch-Kombinationen sein, damit man hier auch zusammensitzen und eventuell auch schreiben oder mit dem Computer arbeiten kann. Entweder kleine Tische mit Sesseln die schon auf manchen Plätzen in Wien zu finden sind. Auch gut geeignet wären so Tisch-Bank-Kombinationen. (BG Stubenbastei | Klasse 5B)

Antwort des Bezirks: siehe vorige Anfrage "Sitzgelegenheiten Parkring/Weiskirchnerstraße/Stadtpark".



Sauberkeit

Aschenbecher vor ORG Hegelgasse

Unsere Klasse beantragt beim Bezirk, dass vor der Schule Hegelgasse mehr Aschenbecher aufgestellt werden. Wir haben in unserer Schule leider viele Raucher. Weil es nur zwei Aschenbecher gibt werfen viele ihre Zigaretten einfach auf den Boden und das stört die Lehrer, Schüler und natürlich die MA48. (ORG Hegelgasse | Klasse 5D)

Antwort des Bezirks: Nach längerer Diskussion in der Runde der Bezirksrätinnen und Bezirksräte sind wir zu dem Schluss gekommen, dass das Aufstellen eines Aschenbechers vor einer Schule politisch das falsche Signal wäre. Leider können wir daher das Rauchen, speziell vor Schulen, nicht unterstützen indem wir mit neuen Aschenbechern zum Rauchen animieren.

Wir haben jedoch vollstes Verständnis für euren Unmut über die am Boden liegenden Kippen und könnten – wenn das von Euch gewünscht ist - diesbezüglich das Gespräch mit der Schulleitung suchen. Eventuell kann man sich auf eine Rauchpausenaufsicht einigen. Sollten sich jedoch weiterhin nichts ändern, werden wir die Waste Watcher der MA 48 ersuchen, den Vorschulbereich besonders häufig zu kontrollieren.